Verfasst von: Enrico Kosmus | 14. Februar 2012

Die sechs Silben des Mitgefühls

Das Mani-Mantra und seine Bedeutung

Das OM MANI PADME HUNG oder auch kurz Mani-Mantra genannt ist sicherlich eines der bekanntesten Mantras. Viele fragen sich vielleicht, was es mit dem „Juwel im Lotus“ auf sich hat. Hier nun eine kurze Erklärung dazu.

OM verschließt die Tür zum Leiden einer Wiedergeburt im Bereich der Götter. Die Götter leiden, da sie ihr Fallen aus dem Götterbereich in niedere Bereiche sehen. Dieses Leiden kommt vom Stolz.

MA verschließt das Tor zum Leiden einer Widergeburt im Bereich der kriegerischen Götter (Asuras). Das Leiden der kriegerischen Götter ist ein beständiger Kampf, eine Konkurrenz. Dieses Leiden entsteht aus Eifersucht.

NI verschließt das Tor zum Leiden einer Wiedergeburt im menschlichen Bereich. Das Leiden der Menschen ist Geburt, Alter, Krankheit, Tod sowie getrennt sein von Geliebten, mit Ungeliebten Vorlieb nehmen müssen, nicht zu bekommen, was man möchte und sich mit dem begnügen müssen, was man nicht mag. Dieses Leiden kommt von Begierde her.

PAD verschließt das Tor des Leidens einer Wiedergeburt im Tierbereich. Das Leiden der Tiere ist Dummheit, einander jagen, von Menschen wegen Fleisch, Haut, Zähnen, Krallen etc. getötet zu werden und von ihnen mit großen Lasten beladen werden oder den Menschen als Zugtiere dienen müssen. Dieses Leiden kommt von Ignoranz.

ME verschließt die Türe zum Leiden einer Wiedergeburt im Bereich der Hungergespenster. Das Leiden der Hungergeister ist Hunger und Durst, dass sich alles in Ekelerregendes verwandelt, sobald man es sich in den Mund gesteckt hat oder es sich beim Versuch des Ergreifens entzieht. Dieses Leiden hat seine Ursache in Geiz und Gier.

HUNG verschließt die Türe zum Leiden einer Wiedergeburt in einem der 18 Höllenbereiche. Das Leiden der Hölle ist Hitze und Kälte, zeigt sich in brennenden, schneidenden, windenden, stechenden Schmerzen. Dieses Leiden hat seine Ursachen in Ärger oder Hass.

 OM MA NI PAD ME HUNG

Mögen durch die Rezitation dieses Mantras alle Wesen ausnahmslos von den Leiden der zyklischen Existenz befreit sein.

Dieser Text zum Mani-Mantra basiert auf Belehrungen von Dungse Thinle Norbu. Möge durch den Verdienst dieser Veröffentlichung sein Nirmanakaya rasch wieder in Erscheinung treten.
Sarva Mangalam!

Advertisements

Responses

  1. denk doch bitte selbst nach. ich mag einfach nicht auf jede wortspende, die aus freier assoziation heraus geboren wird, antworten.

  2. der menschliche bereich bietet für befreiung die besten voraussetzungen, aber ziel für eine erlangung ist er wie auch die anderen daseinsbereiche nicht.

  3. ………. Stolz, Eifersucht, Begierde, Ignoranz, Gier, Ärger,Hass, Geiz und Gier,…………………………. .

    …Gibt es jemanden, der diese Gefühle nicht kennt, man kann doch noch so tolerant sein, aufgeschlossen, mitfühlend,……. sein. Es gibt aber immerwieder irgendwelche Situationen, die eines dieser negativen Gefühle auslösen, obwohl man dann auch sofort weiß – eigentlich Blödsinn – was denk ich da schon wieder, man kann ja sehr gut seine Gedanken beobachten und sich selber hinterfragen, was denke ich da schon wieder und gleich wieder zu sich kommen, ist eigentlich nur Übungssache, mit ein bißchen Übung kann man sich gut beim denken beobachten,……………..

  4. Jes


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: