Verfasst von: Enrico Kosmus | 8. April 2012

Freunde…

Rat für Freunde

Von Dza Patrul Rinpoche

Ein guter Freund veranlasst zu guten Gepflogenheiten

Wenn ihr euch auf einen Freund mit Verstand stützt, wird euer Intellekt zunehmen.
Wenn ihr euch auf einen Freund mit Mitgefühl stützt, wird Bodhicitta in euch entstehen.
Wenn ihr euch auf einen Freund mit Genügsamkeit stützt, werden eure Begierden abnehmen.
Wenn ihr euch auf einen Freund mit Großzügigkeit stützt, wird ein Geist des Gebens in euch entstehen.
Wenn ihr euch auf einen Freund mit friedvollem und maßvollem Temperament stützt, wird euer Geistesstrom gut werden.
Durch einen Freund mit Ernüchterung der Welt, werdet ihr Samsara überdrüssig.
Durch einen Freund mit Entsagung, wird der Wunsch nach Befreiung in euch entstehen.
Indem ihr euch auf einen Freund verlässt, der sich mehr um das nächste Leben Gedanken macht, werdet ihr erinnert, den Dharma zu praktizieren.
Indem ihr euch auf einen Freund mit wenig Wünschen stützt, wird Genügsamkeit in euch entstehen.
Durch einen Freund mit Gewissenhaftigkeit wird eure innere Stärke großartig werden.
Wenn ihr euch mit einem heiligen Freund verbindet, werden eure guten Eigenschaften hervortreten.
Indem ihr euch auf einen Freund mit dem Wunsch nach Befreiung stützt, werdet ihr nach beständigem Glück streben.
Durch einen Freund mit tugendhaftem Geist wird ein förderliches Verhalten in euch entstehen.
Durch einen Freund mit reiner Wahrnehmung werdet ihr Vertrauen entwickeln können.
Wenn ihr euch mit einem Freund verbindet, der mit Weisheit ausgezeichnet ist, werdet ihr eure letztendlichen Bestrebungen verwirklichen.
Dies sind die Gepflogenheiten, die von einer guten Begleitung herrühren. Daher macht es Sinn, sich auf tugendhafte Freunde zu stützen!

Ein schlechter Freund veranlasst zu schlechten Angewohnheiten

Wenn ihr euch auf einen Freund mit geistiger Umnachtung stützt, wird eure Weisheit abnehmen.
Stützt man sich auf einen Freund mit Ärger, wird euer Geistesstrom schlecht werden.
Folgt man einem Freund mit Lust, werdet ihr euch nach Jugendlichkeit sehnen.
Wenn ihr einem Freund mit Geiz folgt, wird Knausrigkeit geboren werden.
Wenn ihr einem Freund mit Stolz folgt, werdet ihr euch an eure arrogante Haltung erinnern.
Folgt man einem Freund ohne Entsagung, werdet ihr an diesem Leben anhaften.
Folgt man einem Freund, der nach den Erscheinungen dieses Lebens trachtet, werdet ihr das nächste Leben vergessen.
Indem man einem niederträchtigen Freund folgt, werdet ihr nach Handel trachten.
Folgt man einem Freund mit Gewinn, wird euch der Sinn nach Geschäften sein.
Folgt man einem Freund mit dem greifen nach Reichtum, werdet ihr euch auf Sammeln und Horten ausrichten.
Folgt man einem Freund mit Faulheit, werdet ihr träge werden.
Folgt man einem Freund mit Abgelenktheit, werdet ihr durch dieses Leben davon getragen.
Verbunden mit einem Freund, der von Negativität durchflutet ist, werdet ihr zerstörerische Gedanken hervorbringen.
Begleitet von einem Freund, der keinen Glauben hat, werdet ihr euch auf Unheilsames fixieren.
Dies sind die Angewohnheiten, die durch schlechte Begleitung herrühren. Daher macht es Sinn, sich von bösen Freunden fernzuhalten!

Und so wurde dies auf Bitten von Lama Rigdzin Gyamtso von Patrul geschrieben. Heilsam!

Aus dem Tibetischen von Erick Tsiknopoulos übersetzt und vom Ngak’chang Rangdrol Dorje ins Deutsche übertragen.

Advertisements

Responses

  1. So wie es aussieht ist der Mann auf dem Foto nicht Dza Patrul Rinpoche (Orgyen Jikmé Chökyi Wangpo) sondern Tsö Patrul Rinpoche (Patrul Rinpoche Kunzang Shenpen Özer). Oder?

    • danke für den hinweis. hab’s gerade ausgetauscht.

  2. Genauso ist es……das Gesetz der Resonanz.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: