Verfasst von: Enrico Kosmus | 15. November 2013

Meditation und der Fluss der Gedanken

MahasiddhaIn der Meditation ist es sehr wichtig, die Gedanken einfach aus sich selbst heraus bewegen zu lassen. Das ist sehr wichtig. Beschränkt die Gedanken nicht. Es ist das gleiche wie bei einer Katze, die man zu Hause oder im Zimmer hat und alle Türen und Fenster schließt, dann wird die Katze auch ein Chaos anrichten. Sie wird alles zerkratzen. Nicht viel wird dann in eurem Haus übrig bleiben. Aber wenn ihr die Türen ein wenig aufmacht, dann kann sie ein und ausgehen und es wird keine Beschädigung geben. Dasselbe ist mit euren Gedanken, lasst die Gedanken sich bewegen, ihr dürft sie nicht abwürgen oder sie bekämpfen. Ihr dürft das nicht tun. Gedanken selbst sind nicht zerstörerisch. Wir sind es, die sie destruktiv machen. Das ist unser Fehler.

Advertisements

Responses

  1. brillianter ratschlag, lieber rangdrol dorje, danke.

  2. Es lohnt einen Umweg über diese Website zu machen. http://www.derneue.ch

  3. Hat dies auf Auf dem Dao-Weg rebloggt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: