Verfasst von: Enrico Kosmus | 29. April 2015

Gestorben… und danach?

PashupatinathEs ist wichtig, dass die Person, die jemanden beim Sterben begleitet, Gefühlsausbrüche meidet. Meist sind wir geneigt zu sagen, stirb doch nicht, verlass uns doch nicht usw. und wir weinen, aber die Gelegenheit ist jetzt schon vorbei, sondern als Sterbebegleiter muss man sagen, bereite dich darauf vor, jetzt musst du an dieses denken usw. Vor allem Praktikanten muss man an ihre Praxis erinnern, vor allem an die Phowa-Praxis.
Aber auch andere Religionsangehörige soll man, ob jetzt Hindu oder Christ, an ihre Religion und das was sie glauben, erinnern. Wichtig ist, dass man den Sterbenden in Frieden sterben lässt und mit Gleichmut. Wenn man im Zustand des Gleichmutes gestorben ist, heißt es, dass das Bewusstsein je nach Person, bis zu 72 Stunden, aber mindestens ein paar Stunden in diesem Körper verweilt, nach der Unterbrechung des äußeren Atems. Nach der Erfahrung dieses subtilen Geistes kommt wieder der grobe Geist zurück und das Bewusstsein erfährt den Körper als ein verfallenes Haus und hat den Wunsch, es zu verlassen. Nach dem Verlassen des Körpers verbringt das Bewusstsein mindestens sieben Tage bis sieben Wochen im Bardo-Zustand. In dieser Zeit hat das Bewusstsein keinen physischen Körper, sondern einen mentalen.

Geistkörper

In diesem mentalen Körper hat das Bewusstsein die Fähigkeit, allein durch Gedanken an den Ort sich zu begeben, wo es hin will. Weil das Bewusstsein imstande ist, im mentalen Körper so schnell nur auf Gedankenwunsch seine Lage zu wechseln, heißt es, leidet das Bewusstsein mehr als im normalen Leben. Oft kehrt das Bewusstsein des Verstorbenen im mentalen Körper zurück zu seinem Haus und seinen Verwandten, wird von ihnen aber nicht gesehen und kann mit ihnen nicht Kontakt aufnehmen und dadurch leidet das Bewusstsein des Verstorbenen.
Wenn das Bewusstsein sich im Bardo-Zustand befindet, hält es die Hälfte der Zeit die Illusion eines mentalen Körpers aufrecht, der seinem vergangenen Körper gleicht, während der zweiten Hälfte nimmt der mentale Körper mehr und mehr die Charakteristiken des zukünftigen Körpers an.
Es heißt auch, dass alle sieben Tage das Bewusstsein jeweils eine Art kurzen Tod erfährt. Am Ende des Bardo sucht sich das Bewusstsein eine Wiedergeburt. Je nach Karma, das wir uns in diesem Leben geschaffen haben, kriegen wir eine gute oder schlechte Wiedergeburt im nächsten Leben. Das war eine kurze Darstellung über Bardo.

Wissenschaft vom Sterben

Auch die Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem Phänomen des Todes, versuchen auch mit Maschinen das Bewusstsein eines bereits Verstorbenen zurückzuholen und die Aussagen, die von so genannten bereits klinisch Toten gemacht wurden, erwähnen auch das weiße und das rote Licht und so sieht es so aus, als ob sich die zwei Theorien decken würden.
Ich habe jetzt nur allgemein erklärt. Aber natürlich ist es auch eine individuelle Erfahrung, je nach Reifegrad und Karma.

Dies wurde von Khenchen Khönchog Gyaltsen gelehrt.


Responses

  1. Danach?

    Je nach Bewusstseinsausrichtung.
    a) Reinkarnation
    b) Wiedereingehen in den Ursprung

    Ps. https://dudeweblog.wordpress.com/2014/04/09/ewiges-leben-und-scheinbare-verganglichkeit-der-tod-als-blosser-ubergang-im-zeitlosen-leben-des-ewigen-bewusstseins/

  2. liebe sabine,
    nach dem aufhören des äußeren atems dauert die innere auflösung ca. eine 1/2 stunde bis zu ca. 3-5 tagen. das hängt von der fähigkeit der meditativen stabilität ab. dann trennen sich körper und geist und im geist erscheinen die visionen des bardo der dharmata. diese phase dauert 49 tage bis dann am ende der bardo des werdens auftritt und eine neue geburt ergriffen wird.
    die einäscherung kann eben nach 3-5 tagen erfolgen. ab diesem zeitpunkt haben sich körper und geist dann getrennt. aber das hängt eben auch immer mit den jeweiligen bestattungsgesetzen des betreffenden landes zusammen.
    LG

    • Vielen Dank!

  3. Hallo Enrico, nein ichmeinte das : Nach der Erfahrung dieses subtilen Geistes kommt wieder der grobe Geist zurück und das Bewusstsein erfährt den Körper als ein verfallenes Haus !
    7 Tage bis 7 Wochen ?
    Man soll sich ja erst verbrennen lassen wenn die Seele wirklich weg ist . Wie lange dauert so etwas ? 7 Tage bis 7 Wochen ?
    LG

  4. Hallo, wie schaut das aus wenn man sich verbrennen lassen will und auf einem Waldfriedhof verstreut werden will?
    Wie lange muss man warten bis man verbrennt werden kann?Gruss Sabine

    • hi sabine,
      das kann ich dir leider nicht sagen. aber du könntest einmal am wiener zentralfriedhof nachfragen. oder versuch’s einmal hier bei „wald des friedens„. haben überhaupt naturbestattungen. letzterer ist allerdings in hohenems/vorarlberg.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: