Verfasst von: Enrico Kosmus | 13. April 2017

Der Nutzen des Vajra-Guru-Mantras

ཨོཾ་ཨཿཧཱུྂ་བཛྲ་གུ་རུ་པདྨ་སིདྡྷི་ཧཱུྂ༔

OM AH HUM VAJRA GURU PADMA SIDDHI HUM //

Dilgo Khyentse Rinpoche:
„Es wird gesagt, dass die zwölf Silben des Vajra-Guru-Mantras den gesamten Segen der zwölf Arten der Lehre enthält, die von Buddha gelehrt wurde, die die Essenz seiner 84.000 Dharmas ist. Daher ist die Rezitation des Vajra-Guru-Mantras gleich dem Segen der Reztiation oder dem Praktizieren der gesamten Lehre des Buddha. Der Weisheitsgeist von Padmasambhava ist in der Form des Mantras manifestiert. Diese zwölf Silben sind eigentlich die Emanation seines Weisheitsgeistes und sie sind mit seinem ganzen Segen ausgestattet. Das Vajra-Guru-Mantra ist Padmasambhava in der Form des Klangs. Wenn du ihn also mit der Rezitation der zwölf Silben anrufst, dann ist der Segen und Verdienst, den du erlangst enorm. In diesen schweren Zeiten ist es angebracht, Zuflucht zum Vajra-Guru-Mantra zu nehmen.“

Trulshik Rinpoche:
„Für die Praxis der Annäherung wird gesagt, dass man das Mantra von Guru Rinpoche 1.200.000 Mal rezitieren soll. Wenn wir diese 1.200.000 Rezitationen durchführen können, dann werden wir den Segen von Guru Rinpoche erhalten, so sagt man. Man sagt auch: „Mit zehn Millionen Siddhis wird man an einem Ort der Vidyadharas wiedergeboren werden.“ Das bedeutet, wenn du das Vajra-Guru-Mantra zehn Millionen Mal rezitierst, dann wirst du in einem Bereich der Vidyadharas wiedergeboren. Es wird sogar gesagt, wenn du die Ansammlung von 1.200.000 Mal sieben Mal rezitierst, dann wirst du gleich wie Guru Rinpoche in diesem Leben werden. Durch das zehn Millionen malige Rezitieren des Mantras (wörtlich „100.000 mal 100.000 Mal“), wirst du die Stufe erreichen, von der du nicht mehr umkehrst. Daher ist der Nutzen der Rezitation des Vajra-Guru-Mantras wirklich unvorstellbar.“

Besonders interessant in diesem Zusammenhang sind Praktiken auf Padmasambhava, bei denen nach dem 14-Silben-Mantra des Gurus bestimmte Aktivitätsmantras angehängt werden. Die Guru-Puja aus dem Dharma-Zyklus des Maha-Ati von Dudjom Lingpa ist voll davon.
Ferner sind besonders wirkungsvolle Sadhanas von Padmasambhava, bei denen er die Versammlung aller Vidyadharas darstellt. In diesem Kontext ist er nicht nur von acht seiner Emanationen umgeben, sondern auch von den acht Vidyadharas. Eine bekannte Meditationspraxis findet sich im Zyklus des Longchen Nyingthig, bekannt als „Rigdzin Düpa“ und auch eine verfasst von Dudjom Lingpa, genannt „Rigdzin Düpa Dechen Namrol„. Hier essenziert man das gesamte Mandala in der Meditation des Gurus.

Advertisements

Responses

  1. Vielen Dank, hierzu passt auch diese erstaunliche Lebensgeschichte: https://vajratool.wordpress.com/2011/04/01/a-true-account-of-an-accomplished-practitioner-of-the-vajra-guru-mantra-in-recent-times/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: